Biologie

Gehäuseschnecken

„Wie kommen Schnecken in einem Lebensraum, wie zum Beispiel dem Wald, mit den unterschiedlichsten Lebensbedingungen zurecht?“ Dieser Frage ging die Klasse 6b nach. Zunächst einmal informierten wir uns, wie man mit diesen Tieren am besten umgeht, damit sie artgerecht und schonend behandelt werden. Dann versuchten wir Umweltbedingungen im Wald nachzustellen und genau zu beobachten, wie Gehäuseschnecken auf diese Umstände reagieren. So ließen wir sie beispielweise über eine Messerklinge oder raues Schmirgelpapier, an einem schmalen Glasstab entlang oder über eine Glasscheibe kriechen, berührten sie vorsichtig mit einem Stab oder erkannten, dass sie Nahrungs- und Wasserquellen wahrnehmen und sich dorthin bewegen. Sie verändern die Auflagefläche ihrer Kriechsohle, können scharfe oder raue Untergründe aufgrund ihrer Schleimproduktion überwinden und orientieren sich mit ihren Fühlern, haben aber offenbar auch einen Geruchssinn. Im Wald, wo sie über Rinde, Äste, Dornen kriechen und nach Nahrung suchen müssen, kommen sie hervorragend zurecht. Nach unseren Beobachtungen setzten wir die Schnecken wieder in ihrem Lebensraum aus.