Latein

  • Latein lebt im Unterricht:
  • Lateinkurs:

Lateinkurs

Liebe Leserinnen und Leser dieser Seite, unser Gymnasium Ottersberg bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, mit Beginn der 6. Jahrgangsstufe zwischen den 2. Fremdsprachen Französisch, Spanisch und Latein zu wählen.

  • Latein lebt  bei uns innerhalb unserer vielfältigen unterrichtlichen Aktivitäten.
  • Latein und das Alte Rom werden lebendig in einem auf Selbsttätigkeit der Schüler(innen) ausgerichteten Unterricht.

 

 

  

   

 

 

 

 

 

 

Latein lebt

in unserem Kollegium:

Stefan Rohleder

 

Stephan Wilke

Susan Franke (Fachleitung Latein)

Latein lebt

– in der Alltagssprache:

 

 

 

 

 

 

Latein lebt     

– als Kultursprache:

Als „Mater Linguarum“ (Mutter der Sprachen) findet man sie als Basis vieler europäischer Sprachen, sogar 60% der englischen Sprache sind dem Lateinischen entlehnt. Latein bildet das Fundament der Wissenschaftssprache. Nahezu jede aktuelle Wissenschaftssprache arbeitet mit Fachbegriffen (Termini), die auf lateinische Wurzeln zurückzuführen sind.

Latein trainiert

genau hinzusehen, gründlich zu lesen, exakt zu unterscheiden, richtig zu kombinieren und sich differenzierter auszudrücken.

  • Latein fördert
  • die Auseinandersetzung mit den Grundfragen der menschlichen Existenz, denn die antiken Autoren laden immer wieder zur sog. historischen Kommunikation ein, u.a. glückliches Leben, Liebe, Krieg und Frieden, Philosophie, Europa.
  • In Aussprache und Rechtschreibung ist Latein leichter als die modernen Fremdsprachen und für manche Schüler wirkt es auch erleichternd, dass die Unterrichtssprache Deutsch ist.
  • Latein zu lernen ist nicht schwer
  • er als andere Fremdsprachen zu lernen! Wichtig ist auch hier das kontinuierliche Lernen von Vokabeln und Grammatik und das Erledigen der Hausaufgaben.
  • Erwerb des Latinums
  • eine in Verbindung mit dem Abiturzeugnis ausgestellte Bescheinigung von fundierten Lateinkenntnissen, die immer noch für eine Reihe von Studiengängen an den Universitäten verlangt werden.

Wege zum Ziel …
Der Sprachlernprozess in der Sekundarstufe I (Klasse 6-10) gliedert sich in die Spracherwerbs- und die Lektürephase.
In der Spracherwerbsphase (Klasse 6-8) erwerben die Schüler Grammatik- sowie grundlegende Vokabelkenntnisse und lernen Inhalte des Römischen Alltages kennen.
Der Einstieg in die Lektürephase beginnt ab Klasse 9.
Als Inhalte sind von der Fachkonferenz Auszüge aus Caesar, de Bello Gallico und verschiedene Autoren (u.a. Plinius, Seneca, Martial) zu den in den Rahmenplänen vorgeschriebenen Themen festgelegt worden. In der Jahrgangsstufe 10 werden als verbindliche Rahmenthemen Cicero und Catull, Liebesgedichte gelesen.