Der Beratungslehrer

Wer kennt ihn nicht, den Spruch: „Kleine Menschen – kleine Sorgen, große Menschen – große Sorgen. Oft stimmt er nicht, denn Sorgen sind und bleiben für den, der sie hat, Sorgen und Belastungen. Deshalb ist jede Sorge ernst zu nehmen. Darum bemühe ich mich im Rahmen im Rahmen meiner Tätigkeit als Beratungslehrer an unserem Gymnasium.

Stephan Wilke, Beratungslehrer

 

Um mich kurz vorzustellen: Mein Name ist Stephan Wilke. Seit 1984 unterrichte ich die Fächer

Deutsch, Ev. Religion und seit einigen Jahren das Fach Latein. 1990 wurde ich im Rahmen einer

zweijährigen pädagogischen Schulung zum Beratungslehrer ausgebildet.

Die beratenden Aktivitäten unserer Schule sind auf verschiedene Personen sowie Funktionen

verteilt. Hauptansprechpartner für Sie als Eltern oder Euch als Schüler bleibt die Klassenlehrerin

bzw. der Klassenlehrer. Dazu gesellt sich die Lehrkraft, die bei den Eltern oder Schülern ein

besonderes Vertrauen genießt. Als weiterer Gesprächspartner stehe ich gerne zur Verfügung.

Meine Funktion ist der Verschwiegenheit und dem Vertrauensschutz verpflichtet. Deshalb arbeite

ich möglichst diskret, individuell, die Anzahl der Beteiligten begrenzend. Das heißt, wenn A mit B

ein Problem hat, sollen möglichst A und B gemeinsam mit mir eine Lösung entwickeln, also ohne

weitere Personen hinzuzuziehen. Die Beratungsanlässe sind vielfältig (Streit, Konflikte, diverse

Ängste, Mobbingverhalten, individuelle Entwicklungskrisen, Probleme mit Lehrkräften etc.).

Darüber hinaus beraten ebenso die Mitglieder der Schulleitung in schulischen wie persönlichen

Fragen

 

Erreichbar für Sie bzw. Euch bin ich zu jeder Zeit:

  • über das Sekretariat (04205/39 54 200)
  • über Kolleginnen und Kollegen
  • über Telefon 0421 / 59 32 31 (neutraler Anrufbeantworter – bitte Rückrufnummer hinterlassen)

Stephan Wilke