Blutsbrüder

Vortrag „Blutsbrüder 2. Living History am Beispiel von Liberia: von Kindersoldaten, Ebola und Schlauchbooten. Gründe und Wege moderner Migration – zwei Zeitzeugen berichten.“


„Blutsbrüder. Unsere Freundschaft in Liberia“ ist eine unglaublich berührende und auf einer wahren Begebenheit beruhende Geschichte zweier bester Freunde, dem deutschen Michael Jentzsch aus Ritterhude und dem einheimischen Benjamin Kwato Zahn, die durch den Bürgerkrieg in Liberia brutal getrennt werden und sich nach jahrelanger verzweifelter Suche wiederfinden.

Michael Jentzsch hat diese Zeit nie losgelassen. Am 19.10.2016 war er zusammen mit dem liberianischen Flüchtling Marcus Arcolatse am Gymnasium Ottersberg zu Besuch und hat in der Schulaula einen bewegenden Vortrag gehalten. Für die Jahrgänge 8-10 unserer Schule berichteten Jentzsch und Arcolatse sehr eindrucksvoll über das Buch „Blutsbrüder“, sowie über die damaligen und aktuellen Zustände in Liberia, den Krieg, die Ebolakrise sowie die Gründe der Flucht. Arcolatse beschrieb seine Angst vor libyschen Milizen, die Nächte im Schlauchboot auf dem Mittelmeer, Schlepperbanden, seine Ankunft in Deutschland und seine Dankbarkeit in Deutschland aufgenommen worden zu sein.

Zu jeder Zeit hat man gespürt, dass diese Ereignisse keine Fiktion für einen Roman sind, sondern wahre Erlebnisse, die einen Menschen prägen und ein Leben lang begleiten und uns Zuhörer dadurch so beeindrucken und berühren.

Presseartikel

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.