Impressionen vom Tag der offenen Tür am 08.03.2019

Der wirklich gutbesuchte „Tag der offenen Tür“ hat uns in diesem Jahr viel Freude gemacht. Wir danken den engagierten Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften für die Präsentationen und vielfältigen Einblicke in unseren schulischen Alltag und hoffen, dass sich alle 4. Klässler gut über das Angebot und unseren Anspruch informieren konnten.

Während des Tages konnten wir viele intensive Gespräche mit interessierten Eltern führen. Das war informativ und anregend!

Besonders gefreut hat uns, dass wieder einmal viele ehemalige Schülerinnen und Schüler „vorbei geschaut“ haben und uns über ihren weiteren Werdegang (Oberstufe, Studium, Beruf) berichteten.

Unserem Schulverein „Starke Schulen“ danken wir für das (kalorienreiche:-)) Küchenbuffet und das Ausschmücken der Mensa!

Hier ein paar Foto-Impressionen des Tages:


Ski-Exkursion

Faces


Die Arbeiten sind von den Schülerinnen der 10a und sind in der Einheit „Druck“ entstanden. Der Name der Bilderserie zu der auch die anderen Werke der 10a gehören lautet „Faces“. Weitere Arbeiten sind auf der Kunstseite zu bestaunen.

Run for help 2018

Das Leben in der Steinzeit

Das Leben in der Steinzeit– Der Jahrgang 5 begab sich mit dem Steinzeitexperten Lothar Safier auf die Spuren der Steinzeitmenschen


„Wie sahen die ersten Werkzeuge der Steinzeitmenschen aus?“ „Welchen Zweck haben die unterschiedlichen Pfeilspitzen?“ „Wie haben sich die Menschen damals ernährt?“ Diese und viele andere Fragen beantwortete Lothar Safier mit seinem beeindruckenden Fachwissen dem Jahrgang 5 unseres Gymnasiums.
Nach einer Einführung ins Thema und dem Beantworten vieler Fragen der Schülerinnen und Schüler verblüffte Herr Safier unter anderem mit der Vorführung der nachgebauten Jagdwaffen. Dabei erfuhren die Klassen, welche Vorteile welche Waffe hatte und mit welcher Technik man erfolgreich jagen konnte. Vor allem die Speerschleuder brachte die Kinder zum Staunen. „An guten Tagen komme ich damit fast 100 Meter weit!“, erklärte Herr Safier. Das Ausprobieren stand ganz oben mit auf dem Plan und so durften die Kinder selber einen Faustkeil in die Hand nehmen, Schmuck basteln und mit Pfeil und Bogen ihr Können unter Beweis stellen. Geduld war dann beim Feuermachen gefragt und die Kinder merkten, wie mühsam das Leben in der Steinzeit gewesen sein muss, wenn man kein Feuerzeug und keinen Gasherd zur Verfügung hat.
Insgesamt bekamen wir einen sehr guten Einblick in den Alltag der Steinzeitmenschen und wissen sie nun allemal mehr als Experten in ihrer Umgebung einzuordnen.
Text: Jutta Pries

Jugend trainiert

Am 17.5.2018 haben wir bei „ Jugend trainiert für Olympia“ in der Sportart Tennis teilgenommen. Wir, das sind Joost Wilkens, Malte Heese, Jan Kuper, Matti Engelke und Marc Froben und wir wurden von Lars-Christian Köhler betreut.
Um 7.15 Uhr trafen wir uns am Parkplatz vor dem Otterbad und fuhren dann nach Lüneburg. Dort konnten wir uns schon einspielen, bevor wir gegen die anderen Schulen antreten mussten. Es wurden jeweils vier Einzel und im Anschluss zwei Doppel gegen zwei Schulen gespielt. Zwischendurch haben wir Witze gemacht, uns mit den anderen Schülern unterhalten und uns gegenseitig unterstützt und angefeuert. Wir hatten sehr viel Glück mit dem Wetter. Die Sonne schien und wir waren alle gut gelaunt. Sehr erschöpft trafen wir gegen 17.15 Uhr wieder am Parkplatz in Ottersberg ein. Am Ende haben wir den vierten Platz gemacht, hatten viel Spaß und haben an Spielerfahrung gewonnen.
Marc Froben aus der 5a

Jugend trainiert

Romfahrt

Zehn Lateinschülern des neunten Jahrgangs machten sich auf den Weg nach Rom… zum Presseartikel

„Wir sind stark!“

Auch in diesem Jahr nahmen unsere sechsten Klassen am Projekt „Wir sind stark“ in Zusammenarbeit mit der Polizei teil. Herr Vajen, Beauftragter für Jugendsachen bei der Verdener Polizei, leitete zusammen mit Frau Kopiske bzw. Frau Pries durch die zwei intensiven Tage.

Die Übungen zielten dabei auf Alltagssituationen sowie auf Schulsituationen ab. Einiges meisterten die Schüler alleine, vieles war nur in der Gruppe zu schaffen. Wie verhalte ich mich? Wie fühlt es sich an? Was kann ich tun? Was bedeutet das überhaupt? Wo sind meine Grenzen?

Es wurde gelacht, gestaunt, gegrübelt und getestet, um hinterher sagen zu können: „Wir sind jetzt stark!“